Haruki Murakami – Wenn der Wind singt

//Haruki Murakami – Wenn der Wind singt

Haruki Murakami – Wenn der Wind singt

Der 1979 auf Japanisch erschienene Kurzroman ist Murakamis Erstlingswerk und wurde erst 2015 (zusammen mit dem 1980 erschienenen „Pinball 1973“) vom Autor für die deutsche Übersetzung freigegeben; Murakami hatte jahrelang verhindert, dass seine beiden Erstlingswerke auf Deutsch erscheinen, weil er sich stark davon distanzierte und diese als qualitativ nicht gut genug einschätzte. Ich halte „Wenn der Wind singt“ dem späteren Werk durchaus ebenbürtig, wenn nicht sogar in mancher Hinsicht gelungener, da es frisch und wenig konstruiert daherkommt, die Dialoge reduzierter und von weniger „Erklärungsdrang“ geprägt sind und fast das Drehbuch für einen Jim Jarmusch-Film abgeben könnten.

Entstanden sind die beiden Erstlinge, wie es Murakami in seinem Vorwort dazu beschreibt, regelrecht „am Küchentisch“. Zu dieser Zeit betrieb er eine sehr arbeitsintensive Jazz-Kneipe, so dass er nur in den späten Nacht- bzw. frühen Morgenstunden zum Schreiben kam. Spannend ist, wie der Autor in den unmittelbaren Beginn seiner Schreibtätigkeit Einblick gibt. So schrieb er das erste Kapitel zunächst auf Englisch, um sich von seiner Muttersprache zu distanzieren, denn er fühlte sich sehr ideenlos, wie ein moderner japanischer Roman aussehen könnte – sein Interesse wie auch seine Kenntnisse galten sowieso ganz der westlichen Literatur. Schließlich entwickelte er einen eigenen literarischen Rhythmus, der seinen Vorstellungen entsprach.

Sein Protagonist ist ein 21-jähriger Student, dessen Namen man nicht erfährt und der zum Zeitpunkt der Handlung (August 1970) die Semesterferien in seinem Heimatort verbringt. Seine Zeit vertreibt er sich dabei vorzugsweise mit seinem Freund „Ratte“ in der Kneipe eines chinesischen Barkeepers. Parallel dazu entwickelt sich eine etwas schräge Liebesbeziehung zu einer in einem Plattenladen arbeitenden jungen Frau, deren linke Hand mit nur vier Fingern ausgestattet ist. Inmitten eines heißen Sommers irgendwo in einer japanischen Kleinstadt dreht sich dabei alles um die Probleme, Wünsche, Sehnsüchte dieser jungen Menschen, die hier zusammenkommen.

Murakami-Fans sollten sich dieses Werk nicht entgehen lassen und auch für Neueinsteiger eignet es sich wunderbar, ebenso für diejenigen, die sonst nicht so viel mit japanischer Literatur anfangen können.

Link zum Buch

2018-04-21T13:24:22+00:00