Foodsharing – Lebensmittel für den Müll?

//Foodsharing – Lebensmittel für den Müll?

Foodsharing – Lebensmittel für den Müll?

Seit 2012 rettet die foodsharing-Bewegung täglich tonnenweise gute Lebensmittel vor dem Müll. Sie werden ehrenamtlich  und kostenfrei im Bekanntenkreis verteilt, der Nachbarschaft, in Obdachlosenheimen, Schulen, Kindergärten und über die Plattform foodsharing.de. Es gibt öffentlich zugängliche Regale und Kühlschränke, sog. „Fair-Teiler“, stehen allen zur Verfügung. 200.000 Menschen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nutzen regelmäßig die Internetplattform nach dem Motto: „Teile Lebensmittel, anstatt sie wegzuwerfen!“. Inzwischen engagieren sich darüber hinaus 32.000 Menschen ehrenamtlich als Foodsaver*innen, indem sie überproduzierte Lebensmittel von Bäckereien, Supermärkten, Kantinen und Großhändlern abholen und verteilen. Das geschieht kontinuierlich über 500 Mal am Tag bei fast 4.000 Kooperationspartnern.

Das ist die schöne weite Welt. Die Rosenheimer Foodsharing-Gruppe sortiert sich gerade. Am Freitag war Andreas Sandmeyer bei mir im Laden und fragte, ob er ein paar Flyer auslegen kann. Mittlerweile legen wir nur noch Flyer von Aktionen aus, an denen wir selbst beteiligt sind. Weil ich die Idee sehr unterstützenswert finde, sitze ich jetzt in der Früh vor Ladenöffnung am Schreibtisch und schreibe ein paar Informationen zu den Foodsavern in Rosenheim in meinen Blog:

Andreas ist der Gründer der Gruppe und hat mittlerweile 20 aktive Abholer für die Idee gewinnen können. Die gesavten Lebensmittel werden bei Nachbarn und im Freundeskreis verteilt und verbraucht. Wenn du mitmachen willst, meldest du dich am einfachsten auf der Seite Foodsharing.de an und bekommst damit gleich einen Zugriff auf Lebensmittelkörbe. Das sind abgeholte Produkte, die noch von Rosenheimern verbraucht werden können. Aktuell gibt es 3 Liter Orangensaft mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum vom 30.03.2018 abzuholen. Was kommen sonst noch für Lebensmittel in die Verteilung? Der Basic Bio-Markt im Aicherpark wird viermal pro Woche angefahren und dort wird z.B. verschrumpeltes und angestoßenes, aber noch essbares Gemüse abgeholt. Ebenso landen Produkte mit abgelaufenem Mindesthaltbarkeitsdatum bei den Foodsavern. Ja genau, es ist ja Mindestens bis zum 15.1. haltbar und nicht Maximal.

Was ist gesucht in Rosenheim?

Andreas hat gesagt, dass er neue Abholer braucht um die verschiedenen Stationen in Rosenheim anzufahren und noch mehr Lebensmittelhändler, die von den Foodsavern angefahren werden können. In anderen Städten gibt es einen öffentlich zugänglichen Schrank, wo jeder Lebensmittel abholen kann, so eine Möglichkeit gibt es hier auch noch nicht. rosenheim@lebensmittelretten.de das ist der Kontakt für weitere Fragen und Angebote rund um zu rettende Lebensmittel in Rosenheim.

Die drei TetraPacks mit Orangensaft sind in Kolbermoor abzuholen. Wenn keiner zuschlägt, dann hole ich den O-Saft auf einer der nächsten Touren in unsere Nachbargemeinde ab.

2018-01-17T09:31:45+00:00